MERCURIUS PREIS 2011 – lit.COLOGNE und Herbert Labusga

„Enormer Imagegewinn“

Kölner Verkehrsverein und KölnTourismus ehren die lit.COLOGNE sowie Bildhauer und Wagenbauer Herbert Labusga mit dem Mercurius-Preis 2011 – Auszeichnung für besondere Verdienste um die Tourismusförderung.

Bereits zum siebten Mal haben der Kölner Verkehrsverein e.V. und die KölnTourismus GmbH heute (16. September) eine Institution und eine Einzelperson ausgezeichnet, die sich um den Tourismus in Köln und das Wohl der Gäste besonders verdient gemacht haben. In der Kategorie „Institutionen“ wurde der Mercurius-Preis in diesem Jahr an die lit.COLOGNE verliehen. Prämiert wurde damit eines der größten Literaturfestivals in Europa, das zu einem wichtigen Imagefaktor für Köln geworden ist. Als Einzelperson erhielt der freischaffende Bildhauer und Maler Herbert Labusga den Mercurius-Preis. Damit würdigen Kölner Verkehrsverein und KölnTourismus sein jahrzehntelanges Engagement als Festwagengestalter und -bauer für den Kölner Rosenmontagszug.

Starke Anziehungskraft der lit.COLOGNE
Vor zehn Jahren fand in Köln die erste lit.COLOGNE statt. An drei Tagen kamen 30.000 Besucher zu 63 Literaturveranstaltungen. Beim 11. Mal im März dieses Jahres konnte das Literaturfestival eine erfreuliche Bilanz aufweisen: zehn Tage, 175 Veranstaltungen, über 90.000 Besucher, sowie eine Auslastung von 98 Prozent – nahezu alle Lesungen und Veranstaltungen waren ausverkauft. Der Kölner Kulturrat zeigte sich bereits 2010 beeindruckt. Der Zusammenschluss der privaten kulturellen Fördervereine verlieh im Sommer 2010 erstmals den Kölner Kulturpreis und kürte die lit.COLOGNE als „bestes Kulturereignis des Jahres“.
„In ganz Deutschland redet man über die lit.COLOGNE, das Festival ist ein enormer Imagegewinn für unsere Stadt“, so Martin Schwieren, Vorsitzender des Kölner Verkehrsvereins e.V., zur Verleihung des Mercurius-Preises. Josef Sommer, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH, betonte: „Jedes Jahr kommen mehr Gäste aus ganz Deutschland zur lit.COLOGNE – die Tagesbesuche steigen dabei ebenso wie die Übernachtungszahlen.“ Für den Tourismus sei die lit.COLOGNE sehr wertvoll: „Eine Veranstaltung mit starker Anziehungskraft an einem jährlich wiederkehrenden festen Termin in einer ansonsten nicht so starken Reisezeit – besser geht’s nicht“, freute sich Sommer. Alle diese Gründe veranlassten die Jury, den diesjährigen Mercurius-Preis an das bedeutende Literaturfest zu verleihen.

Künstlerisches Engagement im Kölner Karneval
In der Kategorie „Einzelperson“ erhielt Herbert Labusga den Mercurius-Preis 2011. Der freischaffende Kölner Bildhauer und Maler engagiert sich seit mehr als vier Jahrzehnten im Wagenbau für den Rosenmontagszug. Labusga hat zum Beispiel vor zwei Jahren den Prinzenwagen neu gestaltet, von der Ausführung ist Christoph Kuckelkorn, Leiter des Kölner Rosenmontagszuges immer noch begeistert. „Labusga hat mit seiner Kunst den Kölner Karneval nachhaltig geprägt“, hob Kuckelkorn in seiner Laudatio hervor. Kuckelkorn zeigte sich zudem erfreut, dass die Nachfolge im Hause Labusga geregelt ist: „Der Kölner Karneval muss sich keinerlei Nachwuchssorgen machen – die beiden Töchter von Herbert Labusga sind ebenfalls aktiv, eine entwirft Wagen, die andere baut sie!“

Mit dem Mercurius-Preis wollen KölnTourismus und der Kölner Verkehrsverein dazu beitragen, die qualitativen Rahmenbedingungen für den Tourismus in Köln zu verbessern, um die Zahl der Besucher und deren Verweildauer in der Stadt weiter zu erhöhen. Der Preis besteht aus einer Urkunde und der Nachbildung eines römischen Glasgefäßes und ist nach dem römischen Gott der Reisenden und Händler benannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.